Donnerstag, 18. Dezember 2008

Noch 2 Tage bis

OMA und OPA Jeetze endlich zu Besuch sind.
Man was sind wir alle aufgeregt und wenn ich bedenke, was noch zu tun ist, sollte ich schleunigst den PC ausmachen und mich ans Werk machen.
Da wir ja nach Weihnachten zu Oma und Opa nach Chemnitz fahren, wird das wohl erstmal mein letzter Post für dieses Jahr sein.
Also schöne und erholsame Feiertage meiner lieben Leserschaar
Eure Icequeen

Züchtungserfolge

Ich habe es geschafft, ich habe blühende Pflanzen im Fenster und das ohne vorher schon blühende gegen gestorbene auszutauschen.
Meine Phalaenopsis Orchidee blüht. Meine Amarillis hat geblüht
und das ganze von fast allein.
Bilder davon folgen nach Weihnachten.

Luisa ist zu klein

Erschreckende Nachrichten bekam ich neulich vom Kinderarzt. Luisa entspricht nicht der Din-Norm der Größentabelle für Mädchen in ihrem Alter. Eigentlich überrascht mich ja so eine Nachricht keineswegs und beunruhigt mich auch nicht weiter, aber unser Kinderarzt machte nun gleich diverse Labortests, damit von einem Gentest ausgeschlossen werden kann.
Erkenntnis der Laborberichte. Es gibt nichts, was ich nicht auch schon vorher wußte.
-mein Kind ist zu klein und wächst zu langsam (was so ziemlich alle in meiner Familie taten)
- es besteht die Möglichkeit, dass sie mal mit der Schilddrüse zu tun haben kann. Auch das ist mir nicht neu, schliesslich ist auch das bei uns in der Familie nichts neues mehr
und das man eben weiter darauf achten sollte.... tztztz
Aber sicher haben die Test mal wieder viel Arzthonorar gebracht und vor allem, wenn der mir nur einen Moment zugehört hätte, hätte er sich das Pisacken meiner Tochter ersparen können.
Zum Schilddrüsendoktor wäre ich sicher auch so mal gegangen, wenn mir das spanisch vorgekommen wäre.

Der große Auftritt

Lydie hatte lange Zeit drauf hingefiebert und am 3.Advent war es denn endlich soweit. Die Weihnachtsfeier des TSV Turnvereins und ihr großer Auftritt mit der Tanzgruppe. Räder und Figuren hat sie ja schon monatelang geübt.

Am Abend zuvor habe ich dann noch einen Papageienkuchen gebacken, der dort für die festliche Weihnachtstafel verwendet werden sollte.

Wir suchten uns erst einmal einen Platz auf der Empore, damit wir auch alles gut sehen konnten. Dann holten wir uns Kaffee und Kuchen. Natürlich nicht den Eigenen, denn mir wiederstrebte einfach, meinen eigenen Kuchen für 1,30 Euro zurück zukaufen.

Lydie warte nun gespannt auf ihren Einsatz und wir schauten derweil den anderen Kindern und Eltern beim Turnen zu.
Leider waren unsere Kids so fast zum Schluß dran und die Geduld der Mädels war auch ziemlich aufgebraucht.

Lydie und ihre Truppe meisterten ihren Einsatz aber super und Lydie machte mit einem Luftrad vorweg, ihre Position in der Gruppe klar.

Am Ende des langen Nachmittags kam der Nikolaus und brachte Äpfel und Orangen mit.
Unsere kleine Luisa holte sich natürlich auch einen Apfel ab. Diesen umgrabschte sie dann fest mit beiden Händen und wanderte damit über die Turnhalle. Leider hatten wir keinen Speicherplatz mehr auf unserer Karte und können dieses Ereignis nicht Fotodocumentieren.

Kurz mal die Neuigkeiten

Also ... am 1. Advent hatten wir Besuch. Mein Bruder und seine Frau waren hier. Mit einem High Shool Musical Mäppchen, einen Jogging Anzug für Lydie und ein Krachdudelspielzeug für Luisa haben wir einen Nikolauskäffchen gemacht.
Richtig groß ist mein süßer, kleiner Neffe geworden. Nach ein paar gemeinsamen Stunden war auch der 1. Advent dann vorbei.
2 Kerze gezündet und schon standen die nächsten Gäste Sonntags vor der Tür. Mein guter Freund aus der Schweiz, reiste für eine Tag mit seiner Freundin an. Nach einem zünftigen Frühstück, mit Schweizer Spezialitäten fuhren wir auf den Mittelaltermarkt nach Esslingen.
Das war richtig Klasse. Während mein Kumpel den mittelalterlichen Klängen lauschte, machten wir uns auf die Suche nach schönen (nutzlosen) Krimskram. War nicht einfach den vielen tollen Sachen zu wiederstehen. Lydie probierte sich derweil mit Eierwerfen und erntete, ausser einem Edelstein noch 3 Zuckerspiegeleier und ein schallendes Händegeklapper.
Mama mußte dann schweren Herzens einen wunderschönen Kronleuchter bei einem Schmied hängen lassen, da der dann doch unsere Finanzen leicht überschritten hätte.
Am Ende des Abends schlenderterten wir noch über den Weihnachtsmarkt und bestaunten dort natürlich unter anderem die schönen erzgebirgischen Schnitzarbeiten.
Der 3. Advent verlief getreu dem Motto, Katastrophen vor dem Weihnachtsfest. So machten wir, in der Woche, eine ungehäuerliche Entdeckung.
Nachdem ich mich schon immer wunderte, warum die Sachen von Luisa im Schrank so eisig sind, zog ich den selben von der Wand weg und was ich sah, war alles andere, als Begeisterungswürdig. Auf dem Boden sammelte sich Kondenzwasser und die Nordwand des Kinderzimmers war eisig kalt.
Gott sei Dank rechtzeitig bemerkt und ohne Feuchtigkeitsschäden, beschlossen wir am Samstag das ganze Zimmer umzuräumen und Bett, Schränke und Spielsachen von dieser Wand fernzuhalten.
Der Abend endete dann damit, das ich mit meiner Tochter Spielsachen und Bücher wieder einräumte, während Papa allein auf Weihnachtseinkaufstour gehen mußte.
Luisa mußte nach 2 gerammten Hörnchen aus Sicherheitsgründen den Rest des Nachmittags im Babyknast verbringen.
Am Sonntag stand dann die Weihnachtsfeier des Turnvereines statt. Darüber aber später gesondert mehr

Donnerstag, 4. Dezember 2008

Zeit zum Nachdenken ...

Für uns die wir hier im "sagen wir mal so" Wohlstand leben, ist es sicher ein Leichtes, etwas dazu beizutragen, daß die Welt ein wenig bunter und friedlicher wird.
Durch das Projekt "Band Aid", welches von Bob Geldorf 1984 ins Leben gerufen worde, werden wir jedes Jahr um die Weihnachtszeit, wieder daran erinnert, wie viel Leid es doch auf dieser Erde noch gibt.
Mitlerweile hat Bono von U2 das Ruder übernommen und mitlerweile mit Sängern, wie Dido, Snow Patrol und vielen anderen Band Aid III herausgebracht.
Das Lied "Do they know is christmas" läuft derweil in den Radiosendern wieder hoch und runter. Aber kennen denn die meisten noch die Bedeutung dieses Liedes!? Viele sehen das Lied nur, als ein weiteres Weihnachtsübel aller "Last Chrismas". Dabei ist es ein so wichtiges Projekt, mit dessen Erlös viele Menschen in den ärmsten, aller Länder, geholfen, wenn auch nur im ganz geringen Maße, konnte.
Durch meine ehemalige Arbeitsstelle habe ich Bezug zur Realität Afrika nehmen können und mehr über Länder, wie Sierra Leone, Somalia, Ruanda, dem Kongo, Angola, Äthopien, Niger und Nigeria erfahren können.
In einigen, dieser Länder, werden Kriege geführt und als ob das nicht schlimm genug ist, werden dazu Kinder mißbraucht. So alt wie meine Tochter, laufen sie mit Waffen herum und ermorden andere Kinder. Diese Kinder erreichen das Erwachsen sein nicht oft. In anderen Ländern haben die Menschen nichts zu Essen. Das Wasser, ist rar und wenn vorhanden, ist es meist so verunreinigt, daß man es, gar nicht als Trinkwasser verwenden kann. Kinder die geboren werden, kommen mit Hunger zur Welt und haben dieses Gefühl auch ihr kurzes Leben lang.
Ein Gefühl, was Kinder der westlichen Welt wohl "Gott sei Dank" nicht kennen müssen. Sie sterben an Krankheiten, bei denen hier keine Mutter sich Sorgen macht.
Diese Länder brauchen keine Milliardenkredite, die sie nie zurückzahlen können und sich somit den Großmächten ausliefern oder Auflagen für Klimapolitik.
Wieso kann eine Großmacht, wie die USA immernoch die Reispreise in den Ländern bestimmen, die mit dem Reis nicht Auto fahren wollen, sondern ihn zum Leben benötigen!?
Diese Menschen brauchen direkte Hilfe.
Eine Patenschaft für ein armes Kind ist vielleicht ein Anfang, aber wer hilft den vielen Millionen anderen Kindern.
Wer baut Schulen, damit Kinder die lernen wollen, es auch können!?
Wer zeigt den Menschen, wie man ein Feld wirtschaftlich nutzen kann und davon auch leben, statt diese Menschen auch noch auszunutzen!?
Wieso schicken wir Waffen in diese Länder, statt Nahrung, Medikamente und Kleidung!?
Wer den Menschen wirklich helfen will, sollte sich an Organisationen, die wirklich helfen wenden (z.B. Ärzte ohne Grenzen, s.o.s. Kinderdörfer) und ein kleines Päckchen mit ausrangierter Kleidung, Schuhe, Spielzeug ist ein kleiner Schritt, ein Kind in dieser Welt zum Lächeln zu bringt. Ein paar Euro für diese Organisationen sind sicher wirksamer, als tausende dahin zu schicken, wo sie in den Hochhausburgen der Städte versickern.
Auch ich muß zugeben, daß ich viel zu wenig an andere denke und meist die Einsicht nur Weihnachten kommt, wenn so wieso alle, sehr Spendenwillig sind,obwohl das ein Ganzjahresproblem ist und auch so gehandhabt werden sollte. Aber das ist wohl das allgemeine Problem der Wohlstandsgesellschaft.
Wird höchste Zeit dies zu ändern !
Damit anfangen kann man, wenn man sich informiert und sich darüber Gedanken macht, daß wir nicht allein auf dieser Erde leben.


Montag, 1. Dezember 2008

Tina´s Adventskalender

Angeregt von den schönen virtuellen Adventskalendern habe ich mir gedacht, werde ich hier auch einen für meine Leser basteln.
Also werde ich hier jeden Tag ein Türchen hineinbasteln, hinter welchem sich kleine Geschichten, Weihnachtslieder und viele andere Überraschungen verbergen werden.
Also viel Spaß und ich wünsch Euch eine tolle Adventszeit.
Kleiner Nachtrag! Habe mir mal die Mühe gemacht einen richtigen Kalender zu basteln. Also schaut doch mal gleich unter der Weihnachtskulisse von Annaberg nach, da hat er sich versteckt.

Advent, Advent ...

das 1. Lichtlein brennt.

Nun ist es endlich soweit. Die schönste Zeit des Jahres hat begonnen.

Es liegen jetzt 4 Wochen mit wundervollen Düften, Heimlichkeiten und warmen Lichterglanz vor uns. Hach da werd ich immer so schön melancholisch.

Okay, Okay. Ab jetzt heißt es Gedränge beim Lebensmittelkauf. Geschenkerunning und jede Menge Vorbereitungen für das Fest der Feste.

Puh und bis zum Eintreffen meiner Eltern sind es nur noch 20 Tage.

Aber auch wenn ich eigentlich jetzt wohl keinerlei Zeit zum Tagebnch führen hätte, habe ich mir vorgenommen meinen eigenen Blogadventskalender zu basteln.

Also viel Spaß beim täglichen Türchen öffnen.


Freitag, 28. November 2008

Einscheidungshilfe

...bekamen wir am Dienstag, zum Schulwechsel von Lydia. Auf einer Informationsveranstaltung der weiterbildenden Schulen, wurde verständlich gemacht, welche Voraussetzungen die Kinder haben sollten, um an den jeweiligen Schulen lernen zu können.
Viel Auswahl wird uns da aber nicht geboten und eigentlich steht meiner Voraussicht nach schon fest, für welches Format ich Lydie wohl anmelden werde. Dabei berücksichtigt ist natürlich auch schon der Wunsch meiner Tochter. Das Gymnasium schon ab der 5.Klasse wird wohl sicher nicht für uns in Frage kommen, denn das sogenannte G8 Modell ist sicher nicht das Richtige für Lydia und die Chance mit dem Realschulabschluss noch die Hochschulreife (G9) zu erreichen sicher die bessere Alternative.
Momentan schreiben sie sehr viele Teste und Klassenarbeiten. Und mir scheint gerade so, als wollten die Lehrer vor dem Jahreswechsel schon die Noten für die Kommission fertig machen. Da die Lehrerin auch Ende Januar in den Mutterschutzurlaub geht, gehen den Kids gut 1 Monat verloren. Denn dadurch sind die Beurteilungen nicht bis Februar, sondern bis Januar fertig zu stellen.
Bleibt zu hoffen, daß Lydia das Pensum schafft und dann an der neuen weiterführenden Schule einen neuen Start, besser verkraftet, wie den letzten Schulwechsel, an den wir ja teilweise heute noch zu knabbern haben

Weihnachtsputz

Es ist schon weihnachtliche Tradition, daß man an Weihnachten das Haus auf Hochglanz putzt. Es werden zusätzlich zu dem alltäglichen Reinemachen noch die Schränke ausgeräumt und poliert und wieder eingeräumt.
Alles damit die weihnachtliche Dekoration, welche aus erzgebirgischen Räuchermännchen, Pyramide und Kerzen besteht auch so richtig schön erstrahlen kann.
Luisa muß derweil immer in ihrem kleinen Babygefängnis ausharren, damit die vielen Glas und Porzellansachen, nicht zu Purzellan werden.
Mama´s Arbeit hat dann unser kleinstes Familienmitglied dazu motiviert, ihren kleinen Spielstall wohl auch auf Weihnachten zu trimmen.
Schwupp di wupp flogen Teddy´s, Balla´s und ihre anderen Spielsachen im hohen Bogen aus dem Gatter.
Nur mit dem Einräumen, klappte das dann nicht mehr. Dafür war dann die Mama zuständig.




The Lord of the Rings - Musical

Endlich ist es amtlich.

Das Musical The "Lord of the Rings" , welches seit Juli 2008 in London schon mehr, als 700 000 Besucher zu verzeichnen hatte, kommt nach Deutschland.


Auf der offiziellen Homepage


kann man nachlesen, daß das Musical ab Dezember 2009 in Köln anlaufen wird.

Wie ich schon nachgelesen habe, soll eigenst dafür ein Theater entstehen.

Damit ist ja wohl klar, was ich mir nächstes Jahr vom Weihnachtsmann wünsche. *zwinker zwinker*

Im Hintergrund läuft gerade die CD mit der Filmmusik und gestern habe ich mir nach langem mal wieder eine zwar ziemlich verkaddelte Version mit 1000 Werbeunterbrechungen vom I. Teil "die Gefährten" angesehen. Der Film hat eine ganz besondere Faszination und ich tauche nur zur gerne in die Welt von J.R.R. Tolkien ein und vor allem die Filmtriologie von Peter Jackson mit den unbeschreiblich schönen Naturaufnahmen Neuseelands hat bei mir die Leidenschaft für die Bewohner Mittelerdes geweckt.

Ich freu mich, daß das Musical nach Köln kommt und ich hoffe es mir dort selbst anschauen zu können.


Donnerstag, 20. November 2008

Noch 10 Tage ...

... dann kann man wieder jeden Tag ein Tür seines Adventskalenders öffnen.
Die Kleinen haben ihre Leckerlies aus den Türchen und Säckchen am Kalender an der Wand und die Großen ....
...die öffnen ihre interaktiven Türchen von Gewinnkalendern und Adventsspielen.
Bei mir ist das schon seit mehreren Jahren Tradition jeden Tag auf den Seiten bekannter Autohäuser, Schokoladenherstellern, Zeitungen, Fluggesellschaften, Modelabels, Kindersendern und Discountern mein Türchen zu öffnen, Fragen beantworten, oder Spiele zu machen und dann eventuell etwas schönes geschickt zu bekommen.
Nur kann das auch schnell Überhand nehmen, wenn man dann bei über 80 Spielen angemeldet, mehr Arbeit, als Spaß hat. Ich werde
versuchen mich dieses Jahr mal zusammenzureißen, aber bei der Vielzahl an Spielen ist das ja sooooooo schwer.
Ein nicht so erfreulicher Nebeneffekt ist ja leider auch, im Januar hat man so viel Spammails, wie sonst das ganze Jahr nicht.
Aber lohnenswert ist es trotzdem, denn auch, wenn ich noch nie den Hauptgewinn hatte, so habe ich doch schon viele nützliche und unnützliche Dinge bekommen und wie gesagt ist der Spaß an der Sache ja auch. Man wird so richtig schön auf Weihnachten eingestimmt.
Für alle Kinder empfehle ich in jedem Fall mal das Weihnachtsmanndorf. Lydie schreibt dort jedes Jahr ihre Mail hin und bekommt auch immer Post, und das freut sie bis heute noch.

Mittwoch, 19. November 2008

Wer glaubt, .....

die Teletubbies waren schon das Schrecklichste, was das Fernsehen zu bieten hatte, vergesst es.
Es geht noch schlimmer!!
Neulich zappte unser Papa mal wieder gelangweilt durch die 500 Kanäle (was an sich ja schon grausig ist). Dann entdeckte er diesen Kanal hier.
Luisa fand das natürlich gleich ganz toll. Sie stand in ihrem Laufgitter und juchste vor lauter Freude.
Kindererziehung geht heute ja auf Knopfdruck. *looooool*
Fingerspiele, Lernspiele, Formen und Farben, selbst die Spracherziehung in Englisch gibts noch gratis dazu und wenn das Baby mal nicht schlafen sollte, hat´s auch dafür etwas vorgesehen.
Abends laufen Psychadelicmuster in schrillen Knallfarben durchs Bild und mit Hintergrundgedudel einer Spieluhr wird wohl jeder kleine Knirps gleich friedlich einschlummern.
Oje wie abgefahren ist unsere Welt.
So einen Mist können sich doch nur Menschen ausdenken, die keine Kinder haben.
Naja das Kleine findet das ganze zwar ganz lustig, aber am Ende waren ihre eigenen kleinen Eimerchen zum ineinander stecken dann doch wieder interessanter und dem kleinen bunten Babygeblubber wurden keine Blicke mehr gewürdigt.
Puuh watt´n Glück!
Unser Papi hat dann ganz allein weiter dem bunten Wesen mit Babygebrabbel aus der Flimmerkiste zugeschaut und sich daran erfreut.
Muß ich mir jetzt Sorgen machen !???
;o)

Die Pfunde purzeln

Gut ein halbes Jahr ist es jetzt her, dass ich den Kampf gegen den hartnäckigen Babyspeck begonnen habe.
Die Ernährung wurde umgestellt und sich sportlich betätigt.
Resultat sind nun 12 Kilo Gewichtsverlußt und ein rundum gutes Gefühl.
Nicht nur das ich wieder in viele, meiner alten Sachen passe, so lebt es sich gesünder, einfach auch viel besser.
Man hat wieder mehr Elan und Rückenschmerzen und Ödeme gehören der Vergangenheit an. ´
Ausserdem hat auch auf meine Familie was davon und als Mutter zweier Kinder hat man doch ein wesentlich besseres Gewissen, wenn man den Kindern gesunde, vollwertige Kost nahe bringt.
Die Kleine hats ja sozusagen schon mit der Nuckelflasche mitbekommen.
Bei der Großen, hat sich dahingehend auch schon Besserung gezeigt, dass nun nicht mehr nur Nudeln und Süßes zu dem Lieblingsspeisen gehören, sondern auch teilweise Salate, Gemüse und Hähnchenfleisch.
Die Tatsache, daß man Gemüse nur dünstet und an dicken Sahnesoßen spart und Süßigkeiten eben in Maßen zu sich nimmt, sich eben mal öfter bewegt, bringt einem nicht um und vermissen tut man da auch nicht wirklich etwas.
Eine Diät ist sicher schneller wirksam, aber bestimmt nicht von dauer. Also ist das wohl die weit aus bessere Methode und mein Nutella darf auch noch an 2 Tagen in der Woche mit aufs Roggenbrötchen und verursacht keinerlei Fettpölsterchen :o)
Tapfer werde ich weiter so leben und dann habe ich sicher bald meine Traummaße wieder.

Dienstag, 18. November 2008

Der Traum vom Haus

Na gut, man kann nicht drin wohnen und bei zu viel wärme fällt es auch in sich zusammen, aber man kann es ja immerhin essen.
Naja und auch wenn Eigenlob ja bekanntlich stinken soll, ist es mir doch ganz gut gelungen, eben ein traumhaftes
KNUSPERHÄUSCHEN




Letzte Woche hatte ich die wahnwitzige Idee eben Dieses zu backen. Nachdem Samstag sämtliche dafür gebräuchliche Zutaten gekauft wurden, wie zum Beispiel Pottasche, Kardamon, braunen Zucker, Honig und was man sonst noch benötigt, habe ich meinen Plan dann am Sonntag in die Tat umgesetzt.
Das das ganze so Zeitaufwendig ist hat mir die Knusperhäuslebauexpertin, meine Mama irgendwie doch leicht verschwiegen. So habe ich mit der Fertigstellung, also bis heute gebraucht.
Mal abgesehen von dem Gematsche mit dem Teig, waren unsere Dachplatten sehr instabil und mußten eben erst mal eine Nacht ruhen. So habe ich dann, nachdem Sonntag geteigt, gebacken und ausgeschnitten wurde, gestern die Hütte zuzammengeklebt und mit Zahnstochern fixiert. Nachdem dann alles getrocknet und fest war, habe ich dann heute endlich, TineWittler- Like das Häuschen und den Garten dekoriert.
Ein Schneemann mit roter Schnabelnase hat zum Schluß auch noch seinen Platz gefunden und nun steht es da und erfreut meine Kiddies.
Hach jetzt kann Weihnachten kommen.

Memo an mich selbst:


Nächstes Jahr Knusperhäuschenbastelmischung kaufen!

Altes muss raus

Eine Anzeige in unserem Stadtanzeiger bescherrte uns 8 "neue" Stühle für unseren Esstisch und der Küche. Diese paßten nicht nur wesentlich besser zu unseren Möbeln, sondern sahen auch noch besser aus und waren sehr gut erhalten. Das Gefahrenpotential Einbruchgefahr, war somit auch beglichen.
Noch am gleichen Tag machten wir uns auf den Weg in den Nachbarort, wo die Stühle zur Abholung bereitstanden und das vollkommen kostenfrei.
Vollkommen !????
Naja nicht ganz, Papa mußte ja in der Ortschaft ein paar Kmh zu schnell fahren, so daß die Stühle nun 10 bis 15 Euro Verwarngeld kosten.
Die neu erstanden Stühle gaben uns nun Grund genug am Samstag ein Stuhlschlachtefest zu veranstalten und das sah so aus.
Vorher
Nachher
Papa hat dann den übrig gebliebenen Stuhlschrott zum Sperrmüll gefahren. Dummerweise hat ihm dann sein Sammelgen alarmiert und ihn auf ein PC Gehäuse und ein abgehalfterten DVD-Brenner gelenkt.
Das wurde dann kurzerhand eingesackt und mitgeschleppt.
So haben wir nun statt schrottige Stühle, Elektroschrott im Flur zu stehen.
Lydia war übrigens die einzigste, die um die Stühle trauerte und wollte sich doch tatsächlich noch ein Stückchen Holz, als Erinnerung sichern. Was ich aber gut zu verhindern wußte.

Freitag, 14. November 2008

Schmaaaaaaaaaaacht

Totalschaden mit Vorbehalt

Das Gutachten für den Unfallschaden unseres VW Passat ist da. So sieht übrigens das Dilemma in Farbe aus:
Der Schaden, so harmlos er auch aussieht, liegt über den Beschaffungswert, aber lt. Gutachten noch im 130 % Toleranzrahmen. Das heißt im Klartext, daß die Versicherung eigentlich den Schaden übernehmen sollte. (Betonung liegt dabei auf "eigentlich")
Aber wie das bei Versicherungen so ist, zahlen die ja nicht freiwillig Geld, wenn sie es mit dem Restwert doch viel einfacher haben. So kam schon einen Tag nach Gutachten der Brief mit der Zusage des Totalschadens und der Aufforderung doch die Kontonummer anzugeben, damit sie dann den Restwert überweisen können. Clever wenn man bedenkt, daß sich die Versicherung so um mal eben 1500 Euronen drücken möchte und wir dann noch nicht einmal unsere Unkosten damit abdecken können. Denn ein vergleichbares Fahrzeug findest du nicht mit dem Geld, was die Versicherung nur zahlen will und wenn ich ehrlich sein soll, weiß ich ja, was ich an unserem Auto habe und streube mich mit Händen und Füßen dagegen, mir einen anderen Gebrauchtwagen zu kaufen, der vielleicht, bei weitem nicht mehr so in Schuss ist.
Tja da kommen dann die Toleranzprozente ins Spiel. Gesetzlich verpflichtet ist ja die Versicherung, diese zu zahlen. Spaß an der Sache ist nur. Erst dürfen wir die Restsumme vorstrecken, dann bekommen wir das Geld erstattet (zumindest lt. Gesetz), nachdem das Auto mindest noch ein halbes Jahr in unseren Besitz ist. Mal abgesehen das das ausser Frage steht, fragt sich dann nur noch, woher nehmen wir 1500 Euro für die Reperatur.
Nun liegt also die Entscheidung bei uns und ich bin ehrlich, das überlasse ich dann lieber den Familienmitglied mit Ahnung und das bin nicht ich.

Etwas wackelig ...

aber immerhin freihändig, bewegt sich unsere Luisa nun auf zwei Beinen vorwärts. Leider hat Papa´s Kamera gerade keinen Saft.
Aber Bilder davon reiche ich bald nach.
Ausserdem ist Luisa gerade in der Schmuse und Wunderphase.
Alles neue ist "oooooh" und wird angekuschelt und sobald einer von uns in Reichweite ist, schleicht sie um unsere Beine, wie ein Kätzchen. Fehlt nur noch das Schnurren.

Neues von Lydie

Es gibt wieder viel zu berichten, von der kleinen "großen" Lydie.
Sie hat endlich ihr Seepferdchen und kann nun mit den gleichaltrigen nach Ringen tauchen, paddeln, schwimmen und vom Rand springen. Sie war stolz, wie Oskar.
Vorweihnachtszeit ist auch wieder Auftrittszeit.
Los geht es am 29.11. beim Sängerbund in Sielmingen, wo sie voraussichtlich mit dem Schulchor auftreten werden.
Ausserdem steht die Weihnachtsfeier vom TSV (der Sportverein der Tanzgruppe) vor der Tür. Dafür üben unsere kleinen Ballarinas natürlich schon kräftig.
Am 14.12 ist es dann soweit und auch wir werden, als Eltern dabei sein und mitfeiern.
Derzeit in der Schule finden nun Fahrstunden mit dem Fahrrad statt und noch Ende diesen Monat wird Lydie ihren Fahrradführerschein machen. Dazu fahren wir die Kids im Wechsel zum Verkehrsübungsplatz, wo die Polizei den Kindern alles wissenswerte über Verkehr und Sicherheit beibringt.
Gestern war ich bei Lydie in der Schule. Alljährlich einmal ist die Klasse dran, die sogenannte "Fitte Pause" mit zu organisieren. Wie schon im letzten Jahr habe ich mich dazu bereiterklärt mitzuhelfen. Brotspieße waren diesmal im Angebot. In der Frühstückspause kam dann Lydie zu mir in die Küche und war total Happy ihre kleine Schwester, die derweil auf den Boden rumkrabbelte und Kekse mampfte zu sehen.
Am 25.11.2008 gibt es einen Informationsabend in der Schule. Dort stellen sich die weiterführenden Schulen vor, denn es dauert nicht mehr lang und Lydie ist nicht mehr Grundschulkind und gehört dann zu den "großen"
Gestern gab es die Schulfotos. Sie sind superschön und genau zum richtigen Zeitpunkt angekommen. Denn Weihnachten steht ja vor der Tür.

Montag, 3. November 2008

Dejavu oder Die ganz große Liebe

Neulich beim Einkaufen. "Er"siehe unten) lag im Regal der Weihnachtsdekoabteilung. Als wir mit den Einkaufswagen, inclusive Luisi an "Ihn" vorbeischoben ist es geschehen:


Kaum hatte unser kleines Luisi den knuddeligen, wuscheligen Schneemanngeschenkestrumpf entdeckt, war sie nicht mehr zu halten. Sie grabschte einmal nach links, zog ihn an sich und stubbste sofort mit der Nase seine orange Möhrchennase. Dabei juxte sie ein "ooooh" und ein "Ei Teddy" vor Freude. Jeder Versuch, den kleinen Plüschgesellen zu den Artgenossen zurück ins Regal zu packen, schlug fehl. Ihr großen blauen Kulleraugen hatten so ein Funkeln, was mir nur allzu gut bekannt ist und mir den Tag "H" wieder ins Gedächtnis rief.

Es war an einem Nachmittag vor ca. 9 1/2 Jahren. Ich war zum Kaffee bei meiner ehemaligen Kollegin geladen. Lydia konnte gerade krabbeln und erkundete munter das Zimmer der beiden Kids, meiner Kollegin. Zielstrebig steuerte sie dabei auf eine Kiste zu, in der lag er. HASI !!! Kaum das sie ihn in ihren kleinen Patscherchen hatte, knuffte sie das rosa Plüschhäschen und ihre Augen hatten den gleichen geheimnisvollen Glanz, der mir verriet, daß dies wohl eine ganz große Liebe ist. Auch bei ihr hatten wir keine Chance ihr das Plüschtier wieder zu entnehmen. Aber das war auch da nicht nötig, denn Annika, die Tochter war ja schon groß und schenke Lydie ihren Spielgesellen gern. Inzwischen ist Lydie 10 Jahre und Hasi ist ein vollwertiges Familienmitglied geworden.
Mittlerweile hat Hasi den Hosenanzug gewechselt. Die Plüschfüße wurden mit Samt verstärkt und die Augen werden regelmäßig vom Papa mit dem Edding nachgemalt. Hasi kommt so langsam in die Jahre und mir gehen allmählich auch die Flickideen aus. Das aber schmälert die Liebe meiner Tochter zu ihrem kleinen Freund nicht. Er ist immer mit von der Partie und wird wohl auch die nächsten Jahre noch der Begleiter an ihrer Seite sein, bis er eines Tages unrettbar in den Plüschhasenhimmel kommt, oder sie Jungs interessanter findet und er vergessen in einer Kiste landet und dort wartet, von einem kleinen Mädchen, wie Lydie entdeckt zu werden.

Unser Luisi ist nun seit Freitag unsterblich verliebt in ihren Schneemannstrumpf. Es blieb uns also nichts anderes übrig, als diesen nun zu kaufen. Die eigentliche Bestimmung, als Gabenstrumpf für den Nikolaus wird er wohl bei uns nicht einnehmen und wir müssen dann wohl doch einen handelsüblichen Stiefel rausstellen.

Des nachtens wacht er nun auch schon über ihren Schlaf und am Tage wird er geknuddelt. gedrückt und geschmust. Eine gewisse Vorahnung sagt mir, daß er das Herzchen unseres kleinen Mäuschens schon erobert hat und uns so noch lange Jahre erhalten bleiben wird.

In der Badewanne bin ich Kapitän


Neueste Bilder von Luisa Charlotte.

Hier kann man sehen, daß unser Zwergie keine Angst vor Wasser hat. Ganz im Gegenteil, Angst muß wohl eher nun die Mama haben, weil nach jeden Bad und trotz doppelter Sicherung (Wanne in Wanne) das Bad nun regelmäßig überflutet wird.

Posted by Picasa

Montag, 27. Oktober 2008

Anna und die Liebe

(Fotos copyright by Sat1)

so heißt meine neue Pflichtfernsehserie. Jeden Abend um 18.30 Uhr wird das Fernsehen eingeschaltet und der schüchternen Anna Polauke, gespielt von Jeanette Biedermann, nun beide Daumen gedrückt, auf der Suche nach ihrem großen Glück, welches in Form von Jonas Broda, dargestellt von Roy Peter Link, ist.
Eigentlich wollte ich mich ja, gewissermaßen aus der Erfahrung heraus( Verliebt in Berlin) von Serienformaten, wie die Sat1 Telenovela fernhalten. Nun hat es mich aber mal wieder erwischt und die Aussicht auf 250 Folgen und noch viel Chaos und Intrige lassen mich bald an meinen Verstand zweiffeln, daß ich mir das immerwieder mal antue.
Aber irgendeine Macke muß man wohl haben.
Naja der Rest der Family muß da ja auch mit durch und ich meinte neulich sogar einen Funken Interesse inzwischen bei Swen festgestellt zu haben.
Aber meinen Bastelleien bringt meine neue Leidenschaft zumindest mal wieder neuen Stoff und das nächste Fanvideo wird wohl auch bei Gelegenheit dazu entstehen.

Aufschwung in eine neue Zukunft

Nach gut einem Jahr pausierens hat sich für mich eine neue Perspektive des Berufslebens ergeben. Da wir ja noch keinen Kindergartenplatz bekommen haben, habe ich also das Erziehungsjahr erst einmal ganz genommen.
Aber nun zeichnet sich ein Lichtstrahl am Horizont ab. Ab Januar werde ich also wieder, wenn auch vorerst nur Stundenweise wieder einer Beschäftigung nachgehen, denn ab da besteht die Möglichkeit, mein Kind, zumindest wieder stundenweise in eine Betreuung zu geben. Ausserdem hat mein alter Arbeitgeber mir eine Teilbeschäftigung in Aussicht gestellt.
Wenn das mal nicht gute Aussichten für das neue Jahr sind.

Sonntag, 26. Oktober 2008

Die Weihnachtsferienplanung läuft an

Es ist zwar erst Oktober, aber so langsam wird es Zeit das wir uns an die Planung der Weihnachtsferien machen. Die letzten Jahre verbrachten Weihnachten immer im Schneegestöber auf dem letzten Drücker, im Stau auf der Autobahn.
Das muß anders werden!
Dieses Jahr ist es nun endlich mal so weit. Wir machen auf "Kola" (Kommen lassen).
Das heißt Weihnachten sind wir endlich mal daheim, denn meine Eltern haben Urlaub beantragt und wollen dann vom 20.12.2008 bis Weihnachten zu uns kommen und den Rest der Zeit bei meinem Bruder verbringen. Für uns bedeutet das weniger Stress, denn wir werden dann nach Weihnachten wohl, wenn es die Firma vom Papa zuläßt, bis zum Januar nach Chemnitz fahren und das neue Jahr dann mit den anderen Großeltern am Rande des Erzgebirges verbringen. So können wir uns auf beide Ereignisse in Ruhe vorbereiten und eine Deutschlandtour von Süd nach Nord und dann wieder nach Südost und zurück in den Süden und das in 4 Tagen bleibt uns dieses Jahr erspart.
Zumindest ist das mal die Grundfassung.
Was daraus wird und wie es letztenlich ausschaut, das sehen wir dann sicher am 23.12.2008. Zumindest sollte bis dahin dann mal alles in Sack und Tüten sein.... aber auch dafür geb ich erst die Garantie, wenn ich den Urlaubsschein von Swen schriftlich und abgesegnet vor mir zu liegen habe.
Bleibt zu hoffen, daß auch unsere Familie mal irgendwann geplant und am Stück Ferien machen kann, ohne das etwas dazwischen kommt.

Das erste süße Frühstück



genehmigte sich unser kleines Mausi gestern früh. Auf Drängen und Betteln gab es eine Brötchenhälfte mit Pflaumenmus und die gewöhnlichen 250 ml warmer Milch.
Resultat des leckeren süssen Genusses.


Ein braungesprenkeltes Babygesicht und der Verbrauch von Windeln stieg deutlich an.

Glück im Unglück

hatten wir gestern kurz vor 18.00 Uhr auf der Hauptstraße von Ostfildern.

Wir waren gerade unterwegs zum Einkaufen, als ein Kleinwagen aus einer Ausfahrt uns direkt in die Seite unseres geliebten Familienwagens krachte. Die Frau des kleinen Fiat hatte uns schlichtweg beim Rausfahren übersehen.
Aber bei allem Ärger über den entstandenen Schaden, wurde niemand verletzt. Und auch unser großes Kind befand sich mal ausnahmsweise nicht auf den Platz im Auto, der für sie sicher zu einem unbequemen Schlag und einem Schleudertrauma geführt hätte. Denn die Frau erwischte die Hintertür nicht gerade unwesentlich. Wie wir nun schon festgestellt haben, wird die Reparatur nicht gerade preiswert und der Schlag hat doch eine weit größeren Schaden hinterlassen, wie man von aussen her sehen kann.
Morgen also bekommen wir dann die Diagnose vom KFZ-Sachverständigen und wenn es ganz dumm läuft, bescheinigt der uns einen wirtschaftlichen Totalschaden. Dieser hat dann nicht nur zur Ursache, daß unser Wagen von da an, als Unfallfahrzeug gebranntmagt ist, sondern kann auch zur Folge haben, daß eine Erneuerung des Heckteils und der Tür für uns unerschwinglich wird, weil der Restwert nicht mehr die Kosten für eine Reparatur abdeckt.
Aber wie gesagt. Niemand ist verletzt, niemand ist zu Schaden gekommen und Blech kann man, so weh es auch tut, ersetzen.

Dienstag, 21. Oktober 2008

Babygymnastik

Ein lustiger Anblick bot sich mir heute Nachmittag
Was genau das darstellen sollte, weiß ich nicht, aber zumindest sah es lustig aus und so habe ich mal schnell die Kamera gezückt und das für die Ewigkeit festgehalten.

Auf der Flucht erwischt

Luisa Charlotte: "Mönsch ist das wieder langweilig hier. Wenn man jetzt hier raus könnte. Da kommt mir gerade eine Idee. Tante Sabine, von nebenan, hat mir doch zur Taufe so einen tollen Würfel geschenkt, wenn ich da raufklettere, bin ich schon ein gutes Stück größer und komm so sicher auf das Sofa und von da ist es nur noch ein Katzensprung in die Freiheit..... Mist jetzt hat mich Mama erwischt."

Luisas neueste Sitzgewohnheiten

Rezept: Papageienkuchen

Lydie´s Lieblingskuchen

**************************

Zutaten:


300 g Mehl

300 g Zucker

300 g Magarine

4 Eier

1 Pck. Backpulver

250 ml Saure Sahne

1 Pck. Rote Grütze (glatt & ohne Sago)

1 Pck Vanillepudding, oder Vanillesauce

3 EL Kakao


Zubereitung:


Zucker, Magarine, Eier schaumig schlagen. Saure Sahne hinzufügen. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach zufügen. Den fertigen Teig in 3 Teile teilen. 1.2.3. Teig mit rote Grütze, 3 EL Kakao und dem Vanillepudding verrühren.

Die angerührten Teige nach und nach Teelöffelweise auf ein gut gefettetes und bemehltes, in Schachbrettmuster Verfahren, auf das Blech verteilen. Bei mittlerer Hitze, ca. 30 min abbacken. Durch Fingerdruck auf den Kuchen, kann man testen, ob dieser durch ist. Wenn der Teig wieder hochkommt ist er gut durch.

Mit Pudertzucker, Zuckerguss oder Schokoglasur bestreichen.

Für einen Kindergeburtstag kann man auch diesen mit diverser Dekoration verzieren oder mit bunten Streuseln bestreuen.


Dieser Kuchen eignet sich gut als Mitbringsel für den Kindergarten oder den Schulhor *zwinker*


Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken !


Rezept: Buttercremetorte (Geburtstagstorte)

Rezept für einen Wienerboden (Bisquitboden)
************************************************
Bisquitboden backen und in 3 Ringe teilen.
Oder im Lebensmittelgeschäft, oder der Bäckerei einen fertigen Wienerboden besorgen.


Buttercreme für die Füllung
*****************************
1 1/4 l Milch
2 Päckchen Puddingpulver Vanilliegeschmack
1 Päckchen Soßenpulver Vanilliegeschmack
150 - 160 g Zucker
2 Stückchen Butter (Zimmertemperatur)
3 - 4 TL Kakaopulver
Diverse Zuckerglasurdeco und Kerzen

In eine Rührschüssel den Zucker, Puddingpulver und Soßenpulver mit etwas von der Milch( ca. 125 ml) verrühren. Die restliche Milch zum Kochen bringen. Dabei mit einem Sieb, die Haut von der Milch entfernen.
Wenn die Milch kocht. Das angerührte Pulver einrühren und eine Minute weiterköcheln lassen. Danach den fertigen Pudding zu zwei gleichen Teilen auf Schüsseln aufteilen. Danach den Pudding mit Frischhaltefolie abdecken. Diese wird dabei direkt auf den Pudding aufgelegt, damit sich beim Abkühlen keine Haut bildet. Der Pudding sollte nun auf die exakt gleiche Temperatur, wie die Butter runterkühlen. Während das geschieht. Die Butter in Stückchen schneiden. und zu zwei gleichen Teilen aufteilen und im Raum stehenlassen.
Wenn der Pudding abgekühlt ist, Folie entfernen und jeweils Butter hinzufügen. Auf eine der Schüsseln 3 - 4 Teelöffel Kakao (für Erwachsene kann man noch zusätzlich einen TL Kaffee hinzufügen, oder etwas Rumaroma unterrühren). Nun werden beide Schüsseln mit einem Handrührgerät auf niedrigster Stufe verrührt, bis eine Cremigsschaumige Masse entsteht.
Danach kann der Wienerboden bestrichen werden. Je nach Bedarf kann man erst eine Schicht mit heller Creme und dann eine mit dunkler Creme bestreichen. Auf eine Schicht dazu 6 - 8 EL der Creme füllen und mit einem Tortenmesser glattstreichen. Dann die Teile auf einandersetzen. Auf dem Deckel dann noch eine Schicht mit heller Creme streichen. Den Rand dann ebenfalls mit Creme bestreichen und mit Schokostreuseln bestreuen. Mit der restlichen Creme kann man mit einer Spritztülle Rosetten und Wellen spritzen.Dabei sind der Fantasy keine Grenzen gesetzt.
Nur ein paar Beispiele zur Deko eignen sich Smarties, Zuckerherzen, Blumen etc. Hier mal mein Exemplar.
(Leider läßt die Qualität diverser Zuckerfiguren auch zu wünschen übrig, wie man auf meiner Torte sieht zerfließen die Blumen nach nur einer Nacht in der Kühlung)

Wichtig! Die Torte sollte nach dem Dekorieren mindestens 4 Stunden gut durchkühlen, da sonst die Buttercreme von der Torte fließt.






Es ist geschafft.

Von Luisa_Lydia2008

Unsere Lydia ist nun 10 Jahre alt.
Hinter uns liegen anstrengende, aber schöne Feiertage.
Am Mittwoch war ja der eigentliche Geburtstag. Aber dank Schwimm- und Tanzunterricht, blieb nicht viel Spielraum zum Feiern.
Das war ja vorab schon auf´s Wochenende gelegt worden.
Die Tage bis dahin vergingen aber auch, wie im Flug. Täglich trudelten hier nun Geschenke für Lydia ein. Die Ausbeute war nicht zu verachten und unser großes Kind kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Dann war er endlich da, der langersehnte Kindergeburtstag. Das Motto "Lydia sucht das Discogirl" schien voll ins Schwarze zu treffen.
Am Samstag Nachmittag fanden sich Lydie´s neue und alte Schulfreundinnen hier ein, sowie ihre Freundin Anna aus der Nachbarschaft.
Ein Hoch auf alle Videotheken im Umkreis, die Spielkonsolen verleihen. Denn die Idee mit der PS II und den Singstarspielen war der volle Erfolg. Aus der anfänglichen Schüchternheit unserer kleinen Partygäste wurde nach nur kurzer Zeit der Nachmittag füllende Zeitvertreib.
Partyspiele, wie Reise nach Jerusalem etc. waren da nun nicht mehr erwünscht.
Die Kinder hatten sichtlich Spaß an der Singerei und die Partykracher von Micky Krause und DJ Ötzi waren die TOP´s bei den Kids. Da war es schon der Hammer, dass der Nachmittag dann mal wieder viel zu schnell vorbei ging und als die ersten Kinder heim mussten, war große Trauer angesagt.
Übriggeblieben war die PSII und zwei bis spät in die Nacht hinein singende Familienangehörige (Papa und Lydie) Während Luisa vollkommen K.o. schon nach wenigen Minuten, des ins Bett bringens, zufrieden schnuffelte und von dem Gesang der beiden nichts mehr vernahm,
verzog ich mich in die Küche und bereitete die Torte (siehe Rezept) vor, die für den Familiensonntag zum Geburtstagskaffeetrinken geplant war.
Dieser fand ganz im Sinne von Lydie statt. Denn der Onkel Andreas hatte das ultimative Geschenk dabei. Bettwäsche und DVD´s ihres Lieblingsfilmes.
Gemeinsam mit den Nachbarn verbrachten wir noch ein paar schöne, geruhsame Stunden. Ein wenig traurig macht es da schon, daß die Omas, Opas und Uromas so weit weg wohnen und nicht dabei sein konnten. Die Kinder nutzten noch ein letztes Mal die PSII, die ja am nächsten Tag wieder zum Besitzer zurück gebracht werden musste.
Fazit eines ereignisreichen Wochenendes:
- "Ein Stern" von DJ-ÖTZI hat nun Hausverbot
- Papa kann ja sogar singen
- Luisa mag Buttercremetorte
- wiedermal viel zu viel Kuchen
- Überstunden auf dem Stepper sind nun angebracht
und das wichtigste überhaubt:
MEINE KLEINE IST JA SCHON SOOOOOOOOOOOO GROSS !!! BUAHHHH

Von Luisa_Lydia2008

Von Luisa_Lydia2008

Von Luisa_Lydia2008

Montag, 13. Oktober 2008

Kennt ihr sie noch !??

Neulich haben die Mädels in unserem Forum ein Thema begonnen.


"Die Helden unserer Kindheit" Das weckte Erinnerungen. Ein so schönes Thema verleitet natürlich mal wieder nach ihnen zu suchen und so verbrachten Lydie und ich vor dem PC und stöberten nach ihnen hier :
Comic´s und Filme aus unseren Kindertagen
***************************
  • Spielhaus
  • Sylvester und Tweety
  • Das letzte Einhorn
  • Die Gummibärenbande
  • Asterix und Obelix
  • Neues aus Uhlenbusch
  • Danger Mouse
  • Sancho & Pancho
  • Paulchen Panther
  • Doctor Snuggles
  • Captain Future
  • Die große bunte Bunny Show (incl. Roadrunner und Coyote)
  • die Peanuts
  • Die Animaniac´s ( mit Pinky und dem Brain)
  • Grisu der kleine Drache
  • die Schlümpfe
  • Pinoccio
  • Heidi
  • die Biene Maja
  • Ducktales
  • Pittiplatsch und Schnatterinchen
  • Hallo Spencer
  • the Racoons
  • Die Fraggles
  • die rote Zora
  • Nonni & Manni
  • Anna Ballarina
  • Silas
  • Patrick Packart
  • Timm Thaler
  • Es war einmal...
  • Doctor Rossi sucht sein Glück
  • Die Familie Feuerstein
  • Unsere kleine Farm
  • Western von Gestern
  • Die Olsenbande
  • Weihnachtsganz Auguste
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (DEFA Märchenfilm)
  • Spuk unterm Riesenrad
  • Die unendliche Geschichte
  • Legende
  • Nesthäkchen
  • Der Trotzkopf
  • Püppi Langstrumpf (immernoch aktuell)
  • Michel aus Lönneberga
  • Die Waltons
  • u.s.w.




Aus Lydia wird nun Lisa Plenske

Heute war ich zur Vorbesprechung beim Kiefernorthopäden. Wie schon einmal erwähnt, sind Lydie´s Zähnchen zwar soweit in Ordnung, aber kreuz und quer im Mund gewachsen. So daß nun über einen längeren Zeitraum Platz schaffende Maßnahmen und Begradigungen des Kiefers notwendig geworden sind. Das ganze beginnt nun mit der Behandlung durch eine lose Zahnspange. Diese wird noch zu 100 % von der Kasse übernommen. Die Kosten für die später notwendigen "Brekkies" übernehmen die ortsüblichen Kassen nicht und das ist gaaaanz schön happig. Man kann schon sagen, eine gute Einbauküche kostet auch nicht viel mehr.
Aber was tut man nicht alles für das Wohle des Kindes. So werden wir wohl in den sauren Apfel beissen und ihr diese Schönheitskorrektur ermöglichen. Denn sie soll später niemals das Gefühl haben, wir hätten ihr die Chance auf ein tolles chickes Gebiss nicht ermöglicht.

Noch 2 Tage ...

... dann wird meine kleine "große" Mausi Lydie 10 Jahre alt.


(Bild oben) Lydia´s 5. Geburtstag

Sie ist schon ganz aufgeregt und so langsam gehen uns die Antworten aus, was in diversen Päckchen ist, die uns in den letzten Tagen erhalten haben.
Ausserdem wird der Platz, um die Sachen zu verwahren auch schon knapp. Lydies Hilfsbereitschaft nimmt auch ganz neue Züge an. Wenn ich noch vor einigen Tagen betteln mußte, mir etwas aus unseren Schränken zu holen, möchte sie nun ganz von selbst Sachen holen, nur um vielleicht etwas in den Schränken zu entdecken, was auf ein Geburtstagsgeschenk hinweisen tut.

Am Wochenende findet sie dann statt, die erste große Fete Discomusik & Karaoke sollen so richtig für Stimmung sorgen und eine Kinderbowle runden das Bild dann ab.
10 kleine Damen werden dann hier für absolut kontrolliertes (hoff ich doch) Chaos sorgen. Am Sonntag wird dann gemütlich bei Kaffee und Kuchen entspannt werden.

Dienstag, 7. Oktober 2008

Es ist geschafft


ich habe soeben meinen


100. Eintrag


in diesen Blog verfasst.


Das schreit ja geradezu nach einer Party .....




Wiedersehen nach 28 Jahren

Heute berichte ich von einem, für mich ganz besonderen Ereigniss.
Am 28.09. bin ich mit meiner Familie eine Cousine, meines Vaters besuchen gefahren. Sie wohnt in Schwäbisch Gmünd und das ist ungefähr 100 km von hier. Das letzte Mal habe ich sie gesehen (wobei ich mich daran nicht mehr erinnern kann), als ich noch im gleichen Alter, wie Luisa jetzt ist, war.
Der Empfang fiel auch dementsprechend herzlich von beiden Seiten aus.
Es sind mehr als 28 Jahre her und der Vergleich mit den alten Fotos in ihrem Album, war sehr beeindruckend und damals lagen auch eine Staatsgrenze und viele Kilometer noch zwischen uns.
Das es einmal dazu kommt, daß wir nicht nur ein Deutschland sind, sondern auch mal im gleichen Bundesland leben, hätte sich wohl damals niemand von uns träumen lassen.
Die Kinder waren auch ganz aufgewühlt und Lydie hat irgendwie auch gar keine Scheu gehabt und eine neue Freundin in Beschlag genommen. Wir hatten viel zu erzählen und am Abend machten es sich die beiden kleinen Mäuse noch vor dem Kamin und den darin prasselnden Feuer gemütlich.
Viel zu schnell vergingen die Stunden und versprochen
ist auf jeden Fall keine 28 Jahre mehr zu warten, bis wir uns wiedersehen.

Et lööööft

oder anders gesagt:
Es (Luisa Charlotte) läuft.

Gestern hat sie sich mal ganz spontan dazu entschieden, sich nun doch 2 - beinig fortzubewegen. Etwas wackelig und immernoch Mama´s Hande in Beschlag nehmend, geht es nun locker flockig durch die Räume unserer Wohnung.
Von oben gesehen, sieht ja alles noch viiiiiiel interessanter aus.
Jetzt legt Mama mit klein Luisa täglich etliche Meter Händchen haltend, umherbatternd zurück, um all die schönen Sachen zu bestaunen und zu erkunden, die man nun aus der Zweibeinerperspektive nun erreichen kann.

Donnerstag, 18. September 2008

Heimatfest in Filderstadt


Am 7. September hatte Lydia ihren 2. großen Tag.
Die Teilnahme beim Festumzug des 10. Sielminger Heimatfestes. Aufgeregt machte sie sich kurz vor dem Mittag zum vereinbarten Aufstellpunkt. Das Motto der Gruppe war Afrika. Gut eine Stunde später folgten wir dann, um uns das Spektakel mit anzuschauen.
Dabei entstanden diese tollen Bilder. Leider hatte sich unser großes Kind gut getarnt hinter ein paar Freundinnen versteckt, so daß Swen nur ein paar Turnschuhe von ihr auf den Foto erwischte. Unser Vereinsleben ist hier sehr ausgeprägt und da auch viele der ortsansässigen Vereine mitliefen, hatten wir mehr, als eine Stunde unterhaltsames Programm zu bestaunen.
Danach machten wir drei restlichen Familienmitglieder uns auf den Weg zur Festwiese, um unser kleines Umzugskind wieder einzusammeln. Mit den Eltern, ihren Schulfreunden gingen wir dann noch in das riesige Festzelt, daß uns fast ein wenig Wasenfeeling verschaffte, um uns dann bei einem Radler und einem Wiener Schnitzel noch einen schönen geselligen Nachmittag zu gönnen. Die Kinder stürmten derweil die Losbuden und Fahrattraktionen. Mit blauen T-Shirts mit quietschgrünen Schildkröten darauf gingen diese auch im dollsten Gewühl nicht unter. Gegen Abend machten wir uns dann zufrieden und vollkommen gerädert auf dem Heimweg.

Noch ein letztes Mal



haben wir unserer kleinen Mausi, ihr wunderschönes Taufkleid angezogen, sie vor einer schönen Kulisse, auf dem Arm ihrer Patentante Helga postiert und sie für die wundervollen Erinnerungen abgelichtet.


Einen Monat nach ihrer Taufe wollten wir, das Taufalbum, welches mein Cousin und seine Frau für uns gebastelt haben, auch noch mit den letzten, noch fehlenden Bild vervollständigen. Patentante Helga und Luisa.


Mein Bruder ist wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden und am darauf folgenden Wochenende waren dann beide mit dem kleinen Jan bei uns zu Besuch. Wir hatten einen netten Spieleabend geplant.


Grund genug unsere Mausi noch einmal in ihr Kleidchen zu stopfen. Den Anblick genossen wir in vollen Zügen. Denn die Hoffnung, daß der kleine Fratz zur kirchlichen Trauung, von meinem Bruder noch in das Kleidchen paßt, muss wohl nun entgültig begraben werden. Denn in einem Jahr platzt das Kleidchen sicher aus allen Nähten.


Nun kommt es also schön in der Folie geschützt in meinem Kleiderschrank und wenn die Maus mal so groß, wie ihre Schwester ist, werde ich ihr vorschwärmen, was für ein goldiges Prinzesschen sie in diesem Taufkleidchen war.


Der Abend endete mit üblichen Pleite meinerseits, beim Monopoly spielen und der ewige Gewinner und Besitzer aller Strassen, Hotels und Moneten war, wie immer, Dagobert Duck (mein Bruder) Andreas.


Aber spassig war das allemale.




... und die Moral von der Geschicht, spiel mit meinem Bruder Monopoly nicht.




"Wenn ich groß bin ...

...dann werde ich mir auch so eine riesige Badewanne kaufen.

Dann kann ich so oft, wie ich will und mit allen meinen Badetierchen planschen gehen und ich muß nicht mehr in der klitzekleinen Babybadewanne patschen."


"Sieh´st Du Mama .... ich bin schon größer, als die Wanne und glugger auch bestimmt nicht mehr unter."

Resultat dieser Erkenntnis. Wieder ein Teil aus der Aera Säuglingsinventar zum Auslisten.

Herbstimpressionen aus dem Garten

"Am Ende der Dunkelheit"



Morgentau

Heute habe ich nun mal wieder ein paar meiner neuesten Bastelarbeiten für Euch hier. Die Vorlage sind zwei, der wunderschönsten Fotos, die Swen mit der Sony Cyber Shot Cam geschossen hat. Sie stammen direkt aus unserem Garten im Herbst. Mit etwas Geduld und Spucke, sind daraus zwei schöne Desktopbilder, oder Postkarten geworden. Beide Formate habe ich mir natürlich gleich in meine Datei einsortiert. Das gelungene Werk möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten.

Donnerstag, 4. September 2008

LUISA CHARLOTTE WIRD 1 JAHR

...und das ist ein Grund eine Torte mit Kerzen darauf zu backen.



sich Gäste einzuladen und dann den Tag gebührend zu feiern. Leider verlief, dieser Tag nicht ganz, wie geplant.

Mein Bruder hatte eine Woche zuvor einen Unfall und lag nun mit gebrochenen Bein im Krankenhaus. Der Papa hatte leider Spätschicht und auch die Creme für die Torte wollte nicht abkühlen, bei 30 °C.

Und doch wurde es noch ein wunderschöner Nachmittag. Dank Oma, die ja zu Luisas Geburtstag da war. Dank meiner lieben Nachbarin, die auch zum Kaffee gekommen ist und Dank, der Torte, die sich im letzten Moment doch noch dazu entschieden hat, nicht von der Platte zu fliessen.



Und letztendlich trug unser kleiner Sonnenschein am meisten dazu bei, den Tag unvergesslich zu machen. Denn seine Geburt, ist immer ein Grund zum Feiern und die Erinnerung an diesen ersten Tag sind das schönste Geschenk, was sie uns machen konnte.

und mit diesen wunderschönen Erinnerungen, bei einem Glas Wein, hatte auch der Papa noch etwas von der Party.

Sonntagsausflug nach Esslingen

Um unserer Oma auch etwas in der kurzen Zeit, von unserer Wahlheimat zu zeigen, sind wir am Sonntag nach Esslingen gefahren. Dort haben wir uns die den schönen, noch fast vollständigen Schutzwall angeschaut. Die reste der Burg die dort enthalten sind und den wohl schönsten Blick über eine alte baden württembergische Stadt.

unser kleiner Schlumpf genoss, wie immer den Ausblick aus dem Font, ihres Cabrio´s